Sangre de Drago / Drachenblut

1 Artikel

pro Seite
aufsteigend

1 Artikel

pro Seite
aufsteigend

100% natürlich und rein, ohne Chemie

Der Baum des Drachenblutes wächst im Regenwald Perus bis hin zu den Yungas, den Abhängen der Anden und gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Der Name 'Drachenblut' kommt daher, dass, wenn man Stamm und Äste anritzt, eine rote Flüssigkeit ausströmt. Sie hat eine Konsistenz und Farbe vergleichbar mit Menschenblut. Abgezapft wird Drachenblut-Baum in der Regenzeit. Wenn das Latex an die Luft kommt, trocknet es schnell, deshalb muss es rasch luftdicht abgefüllt werden.

Der in Südamerika, vorwiegend in in den Regenwäldern Amazoniens verbreitete Drachenbaum mit ausladender Krone wächst etwa 10-20 Meter hoch und sondert bei Verletzungen der Baumrinde ein rotfarbenes Harz ab, das zu den Oleoresinen gehört. Die rote Farbe gab dem Harz seinen Namen: Drachenblut. Das rote Harz wird aus drei verschiedenen Baumarten gewonnen: Croton lechleri, Croton salutaris und Croton planostigma, die jedoch alle zur gleichen Familie der Wolfsmilchgewächse gehören.

Zur Gewinnung des Baumharzes wird die Rinde v-förmig eingeritzt und der rote Saft in einem Behälter aufgefangen. Die gleiche Prozedur wird auch bei der Gewinnung von Naturlatex angewendet. Beim Kontakt mit Luft verhärtet das rote Harz schnell und bildet eine Kruste. Durch zusätzliches Verdampfen und Zerkleinern entsteht der Drachenblut-Extrakt in Pulverform